Tafelkultur im Schloss

FEINWERK bietet auch 2019 der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach a. M. eine Plattform, um sich und die Arbeiten ihrer Studierenden zu präsentieren. In diesem Jahr geht es dabei um das Thema „Tafelkultur“. Felix Bröcker, der an der Hochschule derzeit eine Promotion über visuelle Inszenierungsstrategien in der europäischen Hochküche vorbereitet, begleitet hierzu ein Projektseminar, dessen Ergebnisse bei FEINWERK gezeigt werden.


Es geht dabei – vielfältig interpretiert – um die Tafelkultur. Dabei beschäftigen sich die Seminarteilnehmer ausgehend vom Begriff des „Entremets“ mit Essen und Kunst. „Entremets“ gehen auf mittelalterliche Bankette zurück und meinen wörtlich „etwas zwischen den Gerichten“. Es handelte sich dabei um Objekte, performative Darbietungen oder auch essbare Skulpturen. Aufgrund der verschiedenen Materialien und Formen können sie als frühe Multimedia- oder Mixed-Media-Arbeiten verstanden werden.


Zur Inspiration und Vertiefung machte sich das Seminar rund um Felix Bröcker im Juni auf den Weg nach Schloss Fasanerie bei Fulda. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden von Museumsdirektor Dr. Markus Miller durch die Schlossräume und die Porzellansammlung des Hauses Hessen geführt. Dabei konnten erste Vorstellungen ausgetauscht werden: Ideen zu einer Drei-Phasen-Erdnusszeremonie, zu einem Tischservice aus Menschenhaaren und einem besonderen Toast Hawaii als Referenz auf die Ananas auf den Dächern von Schloss Fasanerie bestehen bereits. Auch Konzepte zu einem Spiegel, in dem man sich selbst beim Essen sieht, zum „Kochen“ mit Epoxidharz – durch die Wärmereaktion werden rohe Lebensmittel gekocht und gleichzeitig museal konserviert – sowie zur Speisezubereitung auf einem „gewachsenen Esstisch“ aus Tomatenpflanzen-Etageren, Blumenkohl-Bouquets und Salatkopftellern stehen im Raum. Man darf gespannt sein!