Gestaltende Tischkultur

Zum ersten Mal lobte die Kulturstiftung des Hauses Hessen, zu der auch Schloss Fasanerie gehört, einen Preis zum Thema »Tischkultur« an der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach aus. Die Studierenden beschäftigten sich in diesem Rahmen mit der Frage, was an Tätigkeiten, Gesprächen, Konventionen und Verhaltensmustern an einem Tisch »passiert«. Der Esstisch repräsentiert vielfältige Formen der Geselligkeit, Zeitgeschichte, Esskultur und Kunst sowie handwerkliche Höchstleistungen bei der Verarbeitung von Glas, Silber, Textil und Keramik. Aus dieser schier unerschöpflichen Bandbreite an Themen schöpften die jungen KünstlerInnen.

 

Während FEINWERK werden im Großen Saal von Schloss Fasanerie die Werke der Gewinnerinnen des Tischkultur-Preises sowie ausgewählte Arbeiten der Wettbewerbsteilnehmer präsentiert. Sie zeigen die Vielfalt an unterschiedlichen Eindrücken und Assoziationen, die die Studierenden im Rahmen dieses Wettbewerbs als Anregung erfahren haben und präsentieren in überraschender Weise, wie junge KünstlerInnen dem Thema »Tischkultur« nachgehen.

 

Im vergangenen Jahr, bei der Premiere des Markts für echte Dinge, startete die Kooperation von HfG und FEINWERK mit der Ausstellung »Porcelain instead of Paper!« unter Prof. Klaus Hesse. Nun wurde sie mit der Preisstiftung zum Thema »Tischkultur« intensiviert und ausgebaut.

 

Gewinnerinnen des Tischkultur-Preises:

1. Preis: Tania Emma Louise Felske, »Tischmanieren auf Tischsets«
2. Preis: Leonie Kunkel, »Timetravelling« 1970, 1870 Tischdecke

Der formale Kontrast zwischen floral anmutender Typografieanordnung und der befehligten Essmanierenordnung zeichnet die Arbeit von Tania Felske aus, während Leonie Kunkel die formale Entsprechung von Tapeten- zu Verhaltensmustern in den 1870er und 1970er Jahren auf einer Tischdecke gestalterisch fokussiert und spielerisch herausarbeitet.

 

3. Preis: Mary Manalo, »Double Shot«
4. Preis: Marie Sophie Leicht, »Ohne Titel«

Mit Eleganz betont Mary Manalo ihren doppelten, humorvoll ausgesuchten Akzent in »Double Shot« durch die schlichte, minimalistische Umsetzung in Porzellan. Die gegenständlich modellierte Ausführung Marie Sophie Leichts geht auf Tischtuchfühlung und serviert mit exotischen Jagd-Trophäen symbolträchtige Speisen.